GesundheitVitamin D Wert testen

Führt Sonnenschutz zu Vitamin D Mangel?

Heute weiß jedes Kind, wie wichtig ein guter Sonnenschutz ist: Sonnenbrände fördern Hautkrebs und lassen die Haut viel früher alt aussehen.

Aber es gibt ja jede Menge kostengünstige Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor zu kaufen. Und es ist schön zu wissen, dass bereits ein Lichtschutzfaktor 20 ca. 95 % der UV-Strahlung zurückweist. Das ist erstmal eine gute Nachricht.

Was aber hat das mit unserer Versorgung mit Vitamin D zu tun?

Vitamin D ist im eigentlichen Sinne gar kein Vitamin. Es ist vielmehr ein Hormon, dass der Körper selber bilden kann – und zwar in der Haut unter Einfluss von Sonnenlicht – also mit Hilfe von UV-Strahlung. Da erklärt es sich von selbst, dass in unserer durch Sonnenschutzcreme mit hohem UV-Schutz eingeschmierten Haut entsprechend kein oder nur sehr wenig Vitamin D gebildet werden kann.

Empfohlen wird ein Wert zwischen 20 –  70 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) Blut um ausreichend versorgt zu sein. Wenn ein Kinderwunsch besteht, sollte der Wert aber sogar bei 80 liegen. Laut einer Studie des Robert-Koch-Institutes sind 60 % der Bevölkerung in Deutschland mit Vitamin D unterversorgt.

Vitamin D ist wichtig für die Einlagerung von Calcium in Knochen und Zähne und es hat einen großen Einfluss auf unser Immunsystem. Es reduziert Entzündungen im Körper und reguliert unser hormonelles Gleichgewicht. Dazu wirkt es auf unseren Insulinstoffwechsel und kann das Risiko, an Diabetes zu erkranken reduzieren. Außerdem wirkt es antioxidativ und es hebt die Stimmung.

 

Also keinen Sonnenschutz mehr?

 

Sonnenschutz Vitamin DAuf gar keinen Fall! Die Risiken von Sonnenbränden sind viel zu hoch und Vitamin D kann man auch ohne weiteres als Nahrungsergänzungsmittel – in Kapsel- oder Tropfenform einnehmen. Hier ist dann meist die aktive Form des Vitamin D, das sogenannte Vitamin D3 enthalten. Bevor man allerdings mit der Einnahme solcher Kapseln beginnt, ist es ratsam, zuerst mal den persönlichen Vitamin D-Status beim Arzt testen zu lassen: das muss man zwar selbst bezahlen, kostet so zwischen 20 und 30 Euro, lohnt sich aber! Vitamin D ist fettlöslich, das heißt, es kann auch überdosiert werden und ist dann schädlich!

Die Einnahme von Vitamin D in Kapselform funktioniert am besten in Kombination mit Vitamin K2: Das sorgt dann nämlich dafür, dass das Calcium im Blut in den Knochen eingelagert wird und nicht als Ablagerung in den Arterien landet.

Also: alle Menschen mit

  • Kinderwunsch
  • Häufigen Infekten
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit

 

Lassen Sie Ihren Vitamin-D Spiegel testen und füllen Sie  dann ggf. die Speicher wieder auf! Ich berate Sie auch gerne zu diesem Thema in meiner Praxis und schicke Ihnen auf Wunsch ein Testkit für zuhause zu!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare