FruchtbarkeitPost Pill Amenorrhoe

Post Pill Syndrom

Schwanger werden trotz Post Pill Amenorrhoe 

 

Post Pill AmenorrhoeZyklusstörungen treten häufig auf: der Zyklus kann zu kurz, zu lang oder sehr unregelmäßig sein. Im Extremfall kann er auch für eine lange Zeit ganz ausbleiben. Kommt das nach dem Absetzen der Pille vor, nennt man das Post Pill Syndrom oder Post Pill Amenorrhoe, wenn die Regelblutung ganz ausbleibt.

Oft reguliert sich das innerhalb von 6 Monaten, leider kommt es aber nicht bei allen Frauen wieder zu regelmäßigen Blutungen und einem Eisprung. Vor allem in Fällen, in denen schon vor der Pilleneinnahme Zyklusstörungen bestanden oder in denen die Pille sogar aus diesem Grund verordnet wurde: vielleicht gab es schon damals den Verdacht auf PCOS, also polyzystisches-Ovar-Syndrom oder die Pille wurde wegen starker Regelschmerzen verschrieben, deren Ursache auch eine Endometriose sein kann. Spätestens an diesem Punkt muss man dann zugeben, dass der therapeutische Nutzen der Pille in Richtung Null geht, denn die Probleme treten nach dem Absetzen oft sogar in verstärkter Form wieder auf.

Die Pille unterstütz nämlich leider nicht die körpereigene Hormonproduktion, sondern sie sorgt durch die Zufuhr künstlicher Hormone für den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und die Blutungen sind nichts anderes als Hormonentzugsblutungen.

 

Symptome beim Post Pill Syndrom 

Das Absetzten der Pille geschieht in der Regel nicht, weil die Frauen sich selbst Gedanken um Ihre Gesundheit gemacht haben oder weil sie von ihrem ganzheitlich denkenden Gynäkologen dazu ermuntert wurden. Nein, sie setzen die Pille ab, weil sie schwanger werden wollen. Und jetzt kommt das böse Erwachen in Form von beispielsweise

 

  • Stark verlängerten oder verkürzten Zyklen
  • Regelschmerzen
  • Dem völligen Ausbleiben der Menstruation
  • Auftreten von Stimmungsschwankungen, Depressionen und Brustspannen (PMS)
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Vermehrten Wassereinlagerungen
  • Starken Schwankungen des Körpergewichts
  • Plötzlichen Veränderungen der Schilddrüsenaktivität, meist in Richtung Unterfunktion oder sogar Hashimoto-Erkrankungen (eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse)
  • Verdauungsbeschwerden

Die Pille ist nicht so harmlos, wie den Frauen immer suggeriert wird. Schon gar nicht ist sie ein lifestyle Medikament, dass für eine reine Haut sorgen soll. Die Pille ist ein sehr sicheres Verhütungsmittel, dass in diesem Zusammenhang durchaus auch seine Berechtigung hat. Aber hormonelle Verhütung ist immer auch ein störender Eingriff in die fein abgestimmten Rhythmen und Zyklen einer Frau, mit dem Ziel, das Eintreten einer Schwangerschaft zu verhindern.

 

Die Beschwerden, die beim Post Pill Syndrom auftreten, sind können grob in zwei Hauptursachen eingeteilt werden:

 

1: Kommunikationsprobleme der Hormonbildenden Drüsen 

 

Der Körper verfügt über komplizierte Mechanismen, die für ein reibungsloses Zusammenspiel der Hormone sorgen sollen.

Hier spielen die Eierstöcke, die Hypophyse und der Hypothalamus im Gehirn sowie die Schilddrüse und die Nebennieren die Hauptrolle. Es kann hier zu einer chaotischen Gesamtsituation der Hormone kommen, bei der trotz gut ausgebildeter Eierstöcke kein Eisprung stattfindet.

Behandlung des Hormonchaos 

Psyche und KinderwunschIn erster Linie sollten wir versuchen, die Rhythmen weder herzustellen. Das unterstützen wir zum Beispiel durch Stressreduktion, einen geregelten Tages- und Nachtrhythmus und einen guten Schlaf. Hilfreich dabei sind Methoden wie Achtsamkeitsübungen, Meditationen oder Selbsthypnosen.

Aber neben Stress können auch Untergewicht oder Leistungssport das Hormongleichgewicht stören.

Für ein gesundes Nervenkostüm sind zum Beispiel bestimmte Vitamine und Mikronährstoffe sehr wichtig: so sollte auf jeden Fall der gesamte Vitamin-B-Komplex im Auge behalten werden und auch auf die Regulierung der Neurotransmitter in Gehirn geachtet werden. Das kann man mit der Gabe von Tryptophan, 5HTP oder GABA erreichen. Für die Verbesserung der Anpassungsfähigkeit hilft auch die Akupunktur sehr gut. Kräuter mit einer sogenannten adaptogenen Wirkung können das Ganze abrunden. Am besten, diese Kräuter werden im Rahmen der Traditionellen Chinesischen Medizin verabreicht: hier können wir durch eine genaue Betrachtung Ihres Yin/Yang-Gleichgewichts „Ihre“ Rezeptur sozusagen maßschneidern. Außerdem unterstützen die richtigen Kräuter den Körper bei der Hormonproduktion. Ich berate Sie gerne persönlich in meiner Praxis oder auch Online.

 

2: Östrogenüberschuss durch eine Störung im Hormonabbau 

 

Die Pille verbraucht in erhöhtem Maße bestimmte Mikronährstoffe und Vitamine: vor allem der gesamte Vitamin B-Komplex ist davon betroffen, aber auch andere orthomolekulare Bestandteile wie z.B. Magnesium, Glycin, Cholin oder Taurin.

Da diese Bestandteile aber auch im Entgiftungsprozess gebraucht werden, kommt man zwangsläufig irgendwann in einen Teufelskreis: ständig wird Östrogen zugeführt, der Abbau aber mit der Zeit immer langsamer. So sammelt sich Östrogen in bestimmten Geweben des Körpers, beispielsweise im Fettgewebe an und bringt das Hormongleichgewicht durcheinander.

Auch ein niedriger Eisenwert im Blut oder viel Kontakt mit Plastik und Kunststoffen können die Umwandlung und den Abbau von Hormonen stören.

Behandlung des Östrogenüberschusses 

In erster Linie sollte jede Frau schon während der Pilleneinnahme dem Raubbau von Mikronährstoffen mit entsprechenden Präparaten vorbeugen. Wenn das versäumt wurde – was leider fast immer der Fall ist – muss man mit einem entsprechend angepassten orthomolekularen Konzept gegensteuern. Sie bekommen bei mir fachkundige Beratung, welche Präparate für Sie in Frage kämen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Förderung der natürlichen Entgiftungsfähigkeit Ihres Körpers. Entgiftung verläuft in drei Phasen. Zuerst müssen die auszuscheidenden Stoffe aus den Depots gelöst werden, danach werden sie chemisch gebunden um dann in der dritten und letzten Phase ausgeschieden zu werden. Vor allem die erste und zweite Stufe der Entgiftung muss bei den meisten Frauen stabilisiert werden.

Ernährung beim Post Pill Syndrom 

Hormone regulierenAbhängig von Ihrem persönlichen Problem können Sie über bestimmte Nahrungsmittel eine Regulation fördern.

So ist beispielsweise das „Seed Cycling“ eine Möglichkeit, den Hormonhaushalt zu regulieren. Auch gibt es Lebensmittel, die bestimmte Enzyme fördern, die für den Östrogenabbau förderlich sind, zum Beispiel:

 

  • alle Kohlsorten, besonders Brokkoli
  • Brokkoli-Sprossen
  • grünes Blattgemüse
  • Zwiebeln, Knoblauch
  • Gemüse mit hohem Fasergehalt
  • milchsauervergorenes, fermentiertes Gemüse (z.B, Sauerkraut, Apfelessig, Kimchi)

 

Einen individuellen Fahrplan bekommen Sie auch in meinem Kinderwunschkurs „natürlich-fruchtbar“.