Frau unerfüllter Kinderwunsch

unerfüllter Kinderwunsch

Schwerpunktpraxis zur Behandlung von unerfülltem Kinderwunsch

Praxis für ganzheitliche Heilkunde Anne Weiß 0 44 02 – 69 62 10

Wenn das Baby auf sich warten lässt

Ehepaar träumt vom Baby

Unerfüllter Kinderwunsch – wenn das ersehnte Kind auf sich warten lässt, fragen sich viele Paare: Warum gerade wir?

Ungewollte Kinderlosigkeit betrifft in Deutschland jedes siebte Paar. Die Gründe können vielfältig sein – von handfesten medizinischen Befunden wie z.B. einem kompletten Verschluss beider Eileiter, Endometriose, mangelnder Spermienqualität bis hin zu nicht erklärbarer Unfruchtbarkeit. Verständlicher Weise sind die betroffenen Paare auf der Suche nach einer Ursache, die alles erklärt. Meiner Erfahrung nach ist die aber in vielen Fällen nicht zu  finden oder es ist unklar, woran es wirklich liegt. Ein Kind zu bekommen ist ein Geschehen, dass sich aus unzähligen physiologischen Prozessen und anatomischen Gegebenheiten entwickelt.

 

Eine Temperaturkurve hilft sehr, den Zyklus besser einschätzen zu können und auch Therapieerfolge zu dokumentieren. Hier können Sie sich ein Kurvenblatt herunterladen.

 

Die Fruchtbarkeit fördern

Mutter und Neugeborenes Baby

Wenn die Fruchtbarkeit eingeschränkt ist, der Kinderwunsch unerfüllt bleibt, können die Ursachen dafür überall vermutet werden. Es ist leider nicht so, dass jede künstliche Befruchtung, die ja eigentlich alle Probleme elegant umschiffen sollte, Erfolg hat. Oder das sich in jedem Fall eine Schwangerschaft einstellt, nachdem z.B. die Endometrioseherde ausgeräumt wurden oder andere gynäkologische Erkrankungen geheilt sind. Auch eine hormonelle Stimulation der Eizellen ist keine Garantie für eine erfolgreiche Befruchtung und Einnistung des Embryos.

Weil dies so ist, lohnt es sich in jedem Fall, bei unerfülltem Kinderwunsch die Fruchtbarkeit ganz allgemein zu steigern.  

Wenn das gelingt, ist die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden immer größer! Auf natürlichem Weg oder auch mit künstlicher Befruchtung.

Die Fruchtbarkeit zu stärken gelingt sehr gut mit Methoden aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, mit einer passenden Ernährung und zielgerichteten Mikronährstoffen sowie mit Hypnose und Psychotherapie.

Wenn Sie sich bei mir in Behandlung begeben, werden wir erst einmal versuchen ein Gesamtbild zu zeichnen aus Ihrer momentanen Situation, den Stationen Ihres Kinderwunschweges, Ihrer gesundheitlichen Verfassung in der Vergangenheit bis heute und natürlich auch Ihrer aktuellen Lebensumstände und Belastungen. Nicht selten finden sich dabei mehrere Faktoren, die sich negativ auf die Gesundheit und die Fruchtbarkeit auswirken. So z.B. Stress, ein hoher Erfolgsdruck – der nicht selten durch den Kinderwunsch massiv verstärkt wird – und nicht zuletzt tickt vielleicht auch noch die biologische Uhr. Hier können wir zusätzlich zu Stress reduzierenden Maßnahmen und eine entsprechende aufbauende Therapie die ovariellen Reserven mobilisieren, ein neues Zeitfenster öffnen und für mehr Lebensqualität sorgen.

Wenn die Uhr tickt

Heutzutage gehört es zur Routine, bei Kinderwunsch den sogenannten AMH-Wert zu bestimmen. Dieser Wert sagt etwas über die Eizellreserve aus. Ein hoher Wert bedeutet, es sind noch viele Eizellen vorhanden, ein niedriger, dass die Eizellreserve nicht mehr ganz so üppig ist. Wenn Frauen etwas älter sind, sind niedrige Werte zu erwarten und sind dann auch keine böse Überraschung mehr.

Oft erlebe ich aber, dass auch relativ junge Frauen nur noch eingeschränkte ovarielle Reserven haben. Diese Diagnose kann erschreckend sein und viel Druck erzeugen. Das Ticken der biologischen Uhr wird plötzlich deutlich hörbar. In diesen Fällen - und natürlich auch bei etwas älteren Frauen - empfehle ich einen intensiven Aufbau! Es ist durchaus möglich, hier noch Verbesserungen zu erreichen und die Qualität der verbliebenen Eizellen zu steigern.

Vereinbaren Sie einen Termin in meiner Praxis für ein persönliches Gespräch und nutzen Sie die individuellen Möglichkeiten im Programm "natürlich-fruchtbar". Hier bekommen Sie gezielt Tipps, wie Sie Ihr Zeitfenster weiter öffnen.  

 

 

Kinderwunsch und PCO-Syndrom

Eizellreifung und Befruchtung

PCO-Syndrom - das sogenannte policystische Ovar-Syndrom , ist eine Erkrankung, bei der die Reifung der Eizellen gestört ist.

Normalerweise reifen während eines Zyklus anfangs mehrere Eizellen gleichzeitig  in ihren Follikeln heran. Zum Schluss bekommt schließlich eine einen deutlichen Vorsprung. Dieser Leitfollikel wächst dann unter dem Einfluss des Östrogens bis zu einer Follikelgröße von 18 – 24 mm heran um dann beim Eisprung die Eizelle freizugeben. Alle anderen Follikel bzw. Eizellen stoppen dann sofort ihre Weiterentwicklung und werden vom Körper wieder abgebaut. Diese Entwicklung dauert normalerweise ungefähr 14 Tage.

 

Entwicklung der Eizelle bei PCO

Bei Vorliegen von polyzystischen Ovarien sieht die Sache anders aus. Oft sind beide Eierstöcke vergrößert und man kann im Ultraschall viele halbreife Follikel erkennen, aber keinen Leitfollikel. Die Follikel wachsen ungefähr bis zur halben Größe heran und bleiben dann in diesem Entwicklungszustand stehen. Ursächlich ist hier eine hormonelle Störung, die einen Eisprung unmöglich macht. Die Follikel produzieren sehr viel Östrogen und das bringt die Hypophyse im Gehirn dazu, das Follikelstimulierende Hormon FSH zu reduzieren und Luteinisierendes Hormon (LH) auszuschütten. Das LH soll den Eisprung auslösen . Nun ist aber in keinem der Follikel eine reife Eizelle – es kommt also nicht zum Eisprung und die Entwicklung bleibt hier sozusagen stehen. Gleichzeitig versucht der Körper mit großen Mengen Testosteron den Östrogenüberschuss auszugleichen.

Symptome von PCO

Polycystisches Ovar

Der Menstruationszyklus ist oft unregelmäßig oder sehr lang. Da es sich um eine hormonelle Störung mit Testosteronüberschuss handelt, bemerken manche Frauen auch eine übermäßige Körperbehaarung, die „männlich“ verteilt ist. manchmal tritt auch eine Akne in diesem Zusammenhang auf.

In vielen Fällen ist PCO-Syndrom mit Übergewicht verbunden: Fettzellen sind hormonaktiv und haben einen Einfluss auf das Östrogen im Körper - davon haben Frauen mit PCO sowieso schon viel zu viel. Bei der Blutuntersuchung findet man hier oft erhöhte Blutzuckerwerte. Die Schulmedizin empfiehlt dann, Metformin einzunehmen.

Bei Ultraschalluntersuchungen zeigt sich in der Regel eine Vielzahl von Eibläschen am Eierstock - das sogenannte polizystische Ovar.  

Naturheilkundliche Behandlung von PCO-Syndrom

Moxibustion mit der Moxazigarre

In meiner Praxis behandle ich solche Störungen in erster Linie mit Methoden aus der traditionellen chinesischen Medizin. Zuerst versuchen wir, die zugrunde liegende Disharmonie zu entschlüsseln: Häufig haben diese Frauen einen Milz-qi-Mangel mit einer übermäßigen Feuchtigkeitsansammlung. Die viele Feuchtigkeit behindert die Energie- das qi – am Fließen und so können sich die Follikel nicht weiter entwickeln. Dazu kommt, dass der Mangel an Yang-qi dazu führt, dass die Verwandlung von Yin in Yang zur Zyklusmitte nicht stattfinden kann.  

Wir versuchen in diesen Fällen mit Akupunktur, Wärmebehandlungen (Moxa) sowie mit chinesischen Kräutern die Feuchtigkeit aufzulösen und auszuleiten. Um die Wirkung der Akupunktur noch zu verstärken, können wir auch Elektroakupunktur anwenden. Auch der Einsatz des Flächenlasers über den betroffenen Bereichen kann gute Resultate bringen.  Damit versuchen wir, den Yang-Aspekt zu stärken und die notwendige Bewegung wieder anzuregen. Bei PCO handelt es sich meistens um eine sehr hartnäckige, chronische Störung. Um den Zyklus wieder zur normalisieren brauchen wir ein wenig Zeit und Geduld. Aber es lohnt sich: die TCM ist eine wirklich gute Hilfe bei polycystischem Ovar Syndrom.

 

Ernährung bei PCO-Syndrom und Kinderwunsch

Gemüse bei PCO-Syndrom

Die richtige Ernährung und der sinnvolle Einsatz  von Mikronährstoffen sind bei PCO-Syndrom wichtig!  Milz-qi-Mangel und die Ansammlung von Feuchtigkeit werden oft durch falsche Ernährung sehr verstärkt. In der TCM wird Übergewicht zum Beispiel als Ansammlung von Schleim und Feuchtigkeit unter der Haut gesehen. Das macht Sinn, da  Fettgewebe einen hohen Wasseranteil hat. Hier kommt es dann darauf an, Milz-qi stärkende Lebensmittel und Zubereitungsformen zu wählen. Zur Unterstützung eines gesunden Zuckerstoffwechsels kann eine passende Ernährung noch mit entsprechenden Mikronährstoffen aufgewertet werden.

In meiner Praxis können Sie eine persönliche Ernährungsberatung bei PCOS bekommen.

Aus meinem Online-Angebot "natürlich-fruchtbar" würden Sie eine Ernährungs- und Mikronährstoffberatung  für den Yang- und Qi-Mangeltyp auswählen, falls Ihr Testergebnis keinen anderen Typus ergibt.

Endometriose und Kinderwunsch

Endometriose

Endometriose - was steckt eigentlich hinter diesem Begriff? Bei dieser Erkrankung finden sich Zellen der Gebärmutterschleimhaut nicht nur im Inneren des Uterus sondern auch an anderen Stellen innerhalb des Körpers, meist in benachbarten Bereichen wie der Bauchhöhle, an der Blase, dem Darm oder den Eierstöcken. Diese Schleimhautzellen bauen sich im Laufe des weiblichen Zyklus auf und auch wieder ab. Im Grunde genommen ist dies nicht wirklich gefährlich – aber die Endometriose kann Entzündungen hervorrufen und so sehr schmerzhafte Beschwerden verursachen – bei ausgedehntem Befall ist zum Teil auch die Funktion der Eierstöcke oder auch der Eileiter durch Verwachsungen eingeschränkt. In diesen Fällen kann der Befund Endometriose durchaus für den unerfüllten Kinderwunsch verantwortlich sein. Auch können durch Endometriose im Bereich der Eierstöcke Zysten entstehen, die sehr schmerzhaft sein können.

 

Eine eindeutige medizinische Diagnose kann im Grunde genommen nur durch eine Bauchspiegelung erfolgen. In dem Zuge können dann meist auch gleich die Herde entfernt werden.

Allerdings ist bei Vorliegen der folgenden Symptome immer der Verdacht auf Endometriose gegeben:

Symptome bei Endometriose

  • sehr starke Schmerzen während der Menstruation
  • Rücken- und Bauchschmerzen im Zusammenhang mit der Regelblutung oder dem Eisprung in der Zyklusmitte
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Blasen- oder Darmkrämpfe beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang
  • Zyklische Blutungen aus Blase oder Darm
  • Kreislaufprobleme
  • unerfüllter Kinderwunsch

 

Außerdem kann es zu Immunreaktionen kommen, z.B. vermehrter Infektanfälligkeit,  Allergien oder auch Abstoßungsreaktionen bei der Einnistung des Embyos.

Über die Ursachen ist bisher wenig bekannt: wahrscheinlich werden die Zellen aus dem Inneren der Gebärmutter verschleppt und siedeln sich an anderen Stellen an. Warum das geschieht, ist unbekannt. Leider gibt es schulmedizinisch auch wenig Therapiemöglichkeiten außer der operativen Entfernung der Endometrioseherde und der Empfehlung zur Pilleneinnahme bzw. der vorübergehenden Einleitung der Wechseljahre um alles „stillzulegen“. Dies ist aber gerade bei unerfülltem Kinderwunsch für viele Patientinnen nur schweren Herzens machbar.

 

Behandlung von Endometriose mit Traditioneller Chinesischer Medizin

Chinesische Heilkräuter

Die chinesische Medizin hat sehr vielversprechende Therapiemöglichkeiten zur  Behandlung der Endometriose. Die Behandlung mit TCM ist schon seit einiger Zeit sogar im Leitlinienkatalog für die schulmedizinische Behandlung aufgeführt. Dies findet leider zuwenig Beachtung, da die meisten Mediziner die TCM nicht beherrschen. In meiner Praxis biete ich Ihnen eine fachlich fundierte Therapie mit chinesischer Medizin zur Behandlung der Endometriose an - entweder begleitend zur Schulmedizin oder auch für sich alleine.

Zuerst finden wir heraus, welches energetische Ungleichgewicht  am Enstehen der Endometriose beteiligt ist: Oft finden wir hier einen Yang-Mangel in Verbindung mit einer qi- und Blutstagnation vor. Wir können dann über entsprechende individuelle Kräutermischungen und Akupunktur den Blutfluss verbessern, Massen und Klumpen im Unterbauch auflösen und vor allem auch eine deutliche Schmerzlinderung erreichen. Manchmal ist es auch sinnvoll, zusätzlich mit Wärme, der sogenannten Moxibustion,  zu behandeln.

Selbsthilfe:

Wenn der Unterbauch nicht allzu empfindlich ist, kann zusätzlich eine spezielle Form der Selbstmassage, die japanische Hara-Massage durchgeführt werden.

 

Hypnotherapie bei Endometriose

Frau meditiert

Oft geht Endometriose mit Depressionen und Angstgefühlen einher – was in Anbetracht der massiven Schmerzen, die immer wiederkehren, auch kein Wunder ist. Über die Hypnose können wir versuchen ein besseres Schmerzmanagement und mehr Entspannung  zu erreichen. Auch in Fällen, in denen sexueller Missbrauch oder psychisches Trauma vielleicht im Zusammenhang mit der später entstehenden Endometriose vermutet werden können, kann eine Psychotherapie sehr helfen.

Regelmäßig praktizierte Meditation, Yoga oder Qi Gong-Übungen können dazu beitragen, die Beschwerden zu lindern.

 

Ernährung bei Endometriose

Auch die Ernährung kann in die Therapie mit einbezogen werden: An dieser Stelle  möchte ich folgende Buchempfehlung aussprechen:

„Endometriose und Ernährung“ von Britta Kaiser und Matthias Korell, 2013, Verlag Müller und Steinicke, München.

Dies ist meiner Meinung nach ein wirklich lesenswertes Buch, das  im Rahmen einer Fachfortbildung unseres Qualitätszirkels  zum Thema Endometriose und Kinderwunsch an der Uni Bonn von den Autoren vorgestellt wurde.

Im Großen und Ganzen wird hier eine Art von "mediterraner Ernährung" mit reichlich ungesättigten Fetten empfohlen, bei der wenig Fleisch gegessen wird und vor allem der Konsum von rotem Fleisch vermieden werden soll.

Endometriose und Schwangerschaft

Frau mit Bauchschmerzen wegen Endometriose

Endometriose ist eine chronische Erkrankung, deren Therapie Zeit braucht. Im günstigsten Fall werden die Beschwerden weniger, die Endometrioseherde kleiner, der Blutfluss während der Menstruation gleichmäßiger und auch das Immunsystem kann sich beruhigen. Dies kann durchaus den Ausschlag geben, ob sich bei einem unerfüllten Kinderwunsch endlich eine Schwangerschaft einstellt. Ich habe in meiner Praxis viele Frauen behandelt, die trotz Endometriose schwanger geworden sind.  Aber auch ohne Kinderwunsch sollte keine Frau mit dieser schmerzhaften und die Lebensqualität so massiv beeinträchtigenden Erkrankung alleine gelassen werden!

Denn Regelschmerzen sind nicht normal!

Sie können gerne einen Gesprächs- und Behandlungstermin in meiner Praxis vereinbaren. Zur Vorbereitung und Begleitung ist es aber auch sehr sinnvoll, mit einer entsprechenden konstitutionellen Selbstbehandlung die Gesundheit und die Selbstheilungskräfte zu fördern. Die Anleitung dazu finden Sie in meinem Online-Programm "natürlich-fruchtbar".

 

Immunbalance und Schwangerschaft

Um eine Schwangerschaft möglich zu machen, muss das Immunsystem eine ganz besondere Balance herstellen: Es darf nicht zu aktiv sein, andererseits auch nicht zuwenig. Es muss sich ständig den Gegebenheiten anpassen. Dass es schwierig ist, einen so dynamischen Prozess mit äußeren Mitteln (z.B. mit Medikamenten wie Kortison) einzustellen, ist verständlich. Es kommt hier auch auf die Kommunikation innerhalb des Körpers an. Wenn hier etwas nicht stimmt, kommt es leicht zu Einnistungsstörungen des Embryo.

Ich möchte Ihnen hier einige Beispiele für "Fehlinterpretationen" des Immunsystems geben.

Wenn Killerzellen Befruchtung oder Einnistung verhindern

Embryo und Immunsystem

Der Bauchraum ist ein empfindlicher und besonders geschützter Bereich: Ins Innere des Bauches dürfen keine krankmachenden Bakterien oder dergleichen einwandern. Wenn wir uns aber die weibliche Anatomie genauer anschauen, dann sehen wir, dass  über die Scheide, die Gebärmutter und dann durch die Eileiter eine offene Verbindung zwischen der Bauchhöhle und dem Äußeren besteht.

Rein theoretisch könnten hier jede Menge Keime einwandern. Aus diesem wichtigen Grund ist das Immunsystem in all diesen Bereichen sehr aktiv: Nur innerhalb eines bestimmten Zeitfensters kurz vor dem Eisprung verändert sich der Schleimpfropfen, der den Gebärmutterhals nach außen dicht verschließt. Der Schleim wird nun fadenziehend, löst sich auf und enthält sogar noch nährende Bestandteile für die Spermien. Und eben auch wenig Killerzellen! Genau so soll es dann in der Gebärmutter aussehen: Die Spermien sollten ungehindert hindurch wandern können um die Eierstöcke zu erreichen.

Wenn die Spermien die erste Hürde nehmen konnten und es zu einer Befruchtung kam, muss sich der Embryo nun ungestört in der Gebärmutter sein Plätzchen zur Einnistung suchen. Auch hier ist eine ganz fein abgestimmte Immunbalance notwendig: nur in einem klar definierten Zeitraum nach dem Eisprung ist die Schleimhaut der Gebärmutter rezeptiv. Das heißt, aufnahmebereit für den Embryo. Wenn diese Balance gestört ist, kommt es zur Abstoßung des Embryos, der ja zur Hälfte aus körperfremdem, nämlich dem väterlichen Material besteht.

Diagnostisch kommen in der Schulmedizin hier Tests wie der Postkoitaltest oder der ERA-Test zum Einsatz. In meinen Augen sind diese Ergebnisse aber fragwürdig.

 

 

Zu große immunologische Ähnlichkeit der Partner

Liebe Partnerschaft Partnerimmunsisierung

Das Gegenteil einer überschießenden Immunantwort erleben wir hier: die beiden Partner sind sich so ähnlich, dass das Immunsystem zuwenig reagiert. Hier wird die Einnistung schwierig und schulmedizinisch versucht man, über eine sogenannte Partnerimmunisierung das Immunsystem der Frau zu überlisten. Leider ist auch das nicht immer erfolgreich, die Untersuchung teuer und aufwendig.

 

Weitere Ursachen für Einnistungsprobleme

Embryo im Uterus

Sowohl das Immunsystem als auch Störungen der Blutgerinnung können die Einnistung des Embryos erschweren oder gar verhindern. Lesen Sie doch dazu auch meinen Blog-Artikel

"Einnistungsprobleme des Embryos"

 

Ursachen und Behandlung von immunologischer Kinderlosigkeit

Es ist sehr schwer, einzelne Ursachen für immunologische Infertilität - also Kinderlosigkeit aufgrund einer Störung des Immunsystems - ausfindig zu machen. Negativ auswirken können sich allerdings alle Arten von Entzündungen im Körper, insbesondere

  • - Störungen der Darmflora und leicht entzündete, durchlässige Darmwände
  • - Endometrioseherde, die eine latente Entzündung hervorrufen
  • - chronische Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut
  • - jegliche Autoimmunerkrankung erhöht das Risiko einer immunologischen Infertilität
  • - zuviel Stress, denn Stresshormone aktivieren das Immunsystem

 

Fest steht, dass alles, was das Immunsystem insgesamt harmonisiert, hier gut tut: In meiner Praxis und auch in meinen Online-Kursen setze ich auf folgende Maßnahmen:

  • - Darmsanierung
  • - entzündungshemmende Ernährung und Mikronährstoffe
  • - Akupunktur und chinesische Kräuter
  • - Stressreduktion mit Hypnose und Meditation
  • - ein neuer Ansatz ist die Behandlung mit frequentiellem Laserlicht. Hier behandeln wir passende Akupunkturpunkte mit der "Light-Needle", einem Akupunktur-Laser auf den wir antiallergische Frequenzen legen.

 

Vereinbaren Sie gerne einen Termin in meiner Praxis, hier können wir Ihr Problem in Ruhe besprechen und auch behandeln.

Selbsthilfe:

Begleitend zu allen Maßnahmen macht aber immer auch eine Änderung der Lebensführung und Ernährung Sinn. Die Anleitung dazu finden Sie in meinem Online-Programm "natürlich-fruchtbar". Hier würden sich besonders die Bereiche Ernährung, Vitamine und Mikronährstoffe, sowie Psyche und Entspannung anbieten.

 

Die Qualität der Spermien verbessern - oder was ist das OAT-Syndrom?

Spermiogramm schlecht verbessern

Vielleicht ist Ihnen auf Ihrem Spermiogramm oder bei Durchlesen der Befunde dieser Begriff schon einmal untergekommen: Es bedeutet, dass gleichzeitig die Anzahl der Spermien zu niedrig ist, die Anzahl der Spermien mit Fehlbildungen aber erhöht ist und sie auch zu langsam sind. Das ist leider ziemlich häufig: Zu einem Drittel sind bei ungewollter Kinderlosigkeit die Männer allein die Verursacher. Bei einem weiteren Drittel sind sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern Probleme mit der Fruchtbarkeit diagnostizierbar.

Es sind also extrem viele Paare ungewollt kinderlos ohne dass seitens der Medizin irgendwelche Anstrengungen unternommen werden, dies zu ändern! Es heißt einfach: "da kann man nichts machen!"

Sicherlich gibt es Fälle, in denen nichts mehr zu retten ist. Andererseits könnten eine wirklich große Anzahl der Männer ihre Werte deutlich verbessern allein durch Veränderung der Lebensgewohnheiten.

Was das Spermiogramm alles verrät

Befruchtung

Sie finden auf Ihrem Spermiogramm unter anderem folgende Werte:

Spermienkonzentration: dies bezeichnet die Menge an Spermien in 1 ml. Sie sollte bei 15 Mio. Spermien oder auch darüber liegen.
Insgesamt sollten im Gesamtejakulat 39 Millionen Spermien oder mehr vorhanden sein. Diese Zahl können Sie ermitteln, indem Sie die Anzahl der Spermien pro ml mit der Menge der Samenflüssigkeit multiplizieren. Haben Sie z.B. ein Ejakulat-Volumen beim Samenerguss von insgesamt 3 ml und eine Spermienanzahl von 15 Millionen pro ml so ergibt dies insgesamt 15 x 3 = 45 Millionen Spermien, was über den von der WHO empfohlenen Werten läge.

Ein weiterer Punkt ist die Beweglichkeit oder Motilität der Spermien:

Die Anzahl der Spermien, die sich mehr oder weniger schnell vorwärts bewegen (früher eingeteilt in Kategorie A und B) sollte bei mindestens 32 % liegen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Morphologie: dieser Wert sagt aus, wie viele Spermien eine auffällige bzw. unauffällige Gestalt haben. Heute geht man davon aus, dass insgesamt 4 % der Spermien im Ejakulat eine normale Form haben müssen. Das heißt, 96 % der Spermien dürfen mehr oder weniger auffällig sein und trotzdem kann man von einer normalen Zeugungsfähigkeit ausgehen.
Diese Werte orientieren sich an den von WHO (Weltgesundheitsorganisation) im Jahre 2010 festgelegten Werten. Sie bedeuten aber nicht, dass Werte, die darunter liegen, automatisch eine Zeugungsunfähigkeit nach sich ziehen.

 

Spermatogenese

Spermatogenese

Den Reifungsprozess von der Urgeschlechtszelle bis hin zum fertigen Spermium nennt man Spermatogenese. In mehreren Schritten reifen die männlichen Keimzellen in den Hoden heran, bis sie nach ca. 64 Tagen zum befruchtungsfähigen Spermium geworden sind. Während dieses Reifungs- und Entwicklungsprozesses sind die Keimzellen sowohl für negative als auch für positive Einflüsse empfänglich. Wenn Sie innerhalb dieses Zeitraums z.B. eine schwere Erkrankung durchmachen mussten oder irgendwelchen Giften ausgesetzt waren, so leidet die Spermienqualität darunter. Andererseits bietet dieses Zeitfenster auch eine echte Chance, die Spermien bestmöglich zu fördern! Wie Sie das machen können, erfahren Sie in meiner Praxis oder auch in meinem Online-Programm "natürlich-fruchtbar".

Spermiogramm verbessern durch Ernährung und Mikronährstoffe

Mann kocht für die Fruchtbarkeit

Eine ausgewogene und vor allem schadstoffarme Ernährung kann schon einmal eine ganze Menge verbessern. Leider sind wir im Alltag ständig mit Kunststoffen in Kontakt, die in vielen Fällen eine hormonähnliche Wirkung haben. Plastik rigoros zu vermeiden und Lebensmittel lose einzukaufen hilft. Wenn dazu noch die Auswahl der Lebensmittel typgerecht ist und möglichst alle Bestandteile enthält, die Mann zur Spermienbildung braucht, ist das schon ein großer Schritt.

Zusätzlich gibt es spezielle Mikronährstoffe, die teilweise für eine messbare Verbesserung des Spermiogramms sorgen. Auf Wunsch berate ich Sie gerne in meiner Praxis bezüglich einer für Sie passenden Ernährung und der Zusammenstellung der Mikronährstoffe. Eine gute Möglichkeit ist aber die Teilnahme am Online-Kurs "Ernährung, Vitamine & Co." Hier bekommen Sie eine typgerechte Ernährungsberatung und Mikronährstoffberatung, die Sie nur noch umsetzen müssen.

Chinesische Medizin für die Spermien

Mittlerweile ist es amtlich: Akupunktur fördert nachweislich die Qualität der Spermien. Sie reguliert den männlichen Hormonhaushalt, wirkt stressreduzierend und fördert sowohl Anzahl aus auch Beweglichkeit der Spermien. Sie senkt die Temperatur im Hoden, fördert die Durchblutung und wirkt entzündlichen Prozessen entgegen.

Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die dies eindeutig belegen. (Z.B. Dieterle et al., Siterman et al., Pei et al., Stener Victorin und diverse andere).

In meiner Praxis behandle ich Sie sowohl mit klassischer Akupunktur, orientiere mich aber auch an bewährten Protokollen aus diesen vielversprechenden Studien und verwende Elektroakupunktur.

Begleitend können wir auch individuelle Rezepturen aus chinesischen Heilkräutern zusammenstellen lassen. Hier gibt es ganz viele Möglichkeiten, auf spezielle Probleme einzugehen und gleichzeitig die Spermienbildung zu fördern.

Möchten Sie mich kennenlernen?

Lassen Sie sich gerne einen Termin in meiner Praxis geben, damit wir besprechen können, was bei Ihnen am meisten Sinn macht!

 

 

Sport und Fruchtbarkeit

Radfahrer Fruchtbarkeit

Sport in Maßen fördert in jedem Fall die Fruchtbarkeit, und zwar sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Mit Leistungssport oder sehr intensivem Training sollten Sie allerdings vorsichtig sein lesen Sie dazu auch meinen Blog-Artikel

Sport und Fruchtbarkeit

 

Behandlungsablauf und Terminplanung

Spermien befruchten Eizelle

Ich behandle Sie gerne zur Förderung einer natürlichen Schwangerschaft. Dies ist selbstverständlich der Wunsch aller Paare! Da eine spontane Schwangerschaft aber in einigen Fällen aus  medizinischen Gründen nicht möglich ist, begleite ich Sie auch bei allen Maßnahmen im Kinderwunschzentrum. Ich bin für diese Form der integrativen Medizin - also der Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde - speziell ausgebildet.

Bitte bedenken Sie, dass bei unerfülltem Kinderwunsch die meisten Behandlungen deutlich bessere Aussichten auf Erfolg haben wenn sie schon drei bis sechs  Monate vor dem geplanten Eingriff mit der Vorbereitung beginnen können. Dies gilt insbesondere für Stimulationszyklen aber mit Einschränkung auch für einen geplanten Kryotransfer. Ihr Körper braucht selbstverständlich etwas Zeit, um alle Reserven auffüllen zu können und in ein bestmögliches Gleichgewicht zu kommen. Das gilt vor allem für die Eizellen - die Reifung der Eizellen beginnt ca. 9 Monate vor dem eigentlichen Eisprung. Die besten Erfolge können wir erzielen, wenn wir uns sechs Monate Zeit geben, um aufzubauen. Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie auf jeden Fall drei Monate einplanen. Auch die Spermien brauchen für ihre Entwicklung Zeit: am besten drei Monate, mindestens aber sechs Wochen vorher sollten wir mit der Behandlung beginnen. Hilfe mit Naturheilkunde ist zwar sehr effektiv - braucht aber eine gewisse Vorlaufzeit um tief wirken zu können.

Für einen Kryotransfer macht es auf jeden Fall Sinn, den Vorzyklus mit Akupunktur zu begleiten. Wenn Einnistungsstörungen vermutet werden, dann auch länger.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Um in Ihrem ganz persönlichen Fall ein Therapiekonzept zu entwickeln, sollten Sie mit mir Kontakt aufnehmen.  Vor allem, wenn Sie in der Region Oldenburg wohnen können Sie mich schnell erreichen. 

Was Sie sonst noch tun können

Paar und Kalender

Vielleicht sind Sie noch unschlüssig, ob Sie eine Behandlung möchten oder es spielen auch finanzielle Gründe eine Rolle - leider wird die Behandlung beim Heilpraktiker von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, würde sich vielleicht eine private Zusatzversicherung für Sie lohnen.

 

In jedem Fall aber können Sie von meinem  Fachwissen auch online profitieren: Meine Kurse zur Fruchtbarkeitsförderung sind sehr effektiv, und sind für Frauen oder Männer in verschiedenen Variationen ausgesprochen günstig buchbar. Die Einzelheiten finden Sie hier: Onlinekurs natürlich-fruchtbar

Das Buch zum Kurs

Für alle, die die Zusammenhänge zwischen der körperlichen, der emotionalen und der energetischen Ebene in Bezug auf den Kinderwunsch noch besser nachvollziehen möchten, gibt es mein Buch "Natürlich fruchtbar". Es erläutert die  Wirkungsweise des ganzheitlichen Konzepts und geht auf die  einzelnen Kurse ein. Lebendig wird das Ganze durch viele Fallbeispiele aus meiner Praxis.